Moving Mountains Burger – Mein Favorit | VEGAN

Daikini.kocht

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von köstlichen veganen Burger Patties, die aus den unterschiedlichsten Grundzutaten bestehen. Vor ein paar Jahren war man noch froh, wenn man im Geschäft Grünkernbratlinge gefunden hat (die auch lecker sein können!). Wir leben in einem veganen Schlaraffenland! Aber ich hab nach einer langen Reise durch eben genau dieses Schlaraffenland meinen absoluten Favoriten gefunden: Die Burger Patties von MOVING MOUNTAINS!

Überzeugender Inhalt

Was ich am meisten daran mag sind nicht nur die guten Zutaten (siehe Bild) sondern einfach der Geschmack und die Konsistenz. Sie schmecken nicht zu 100% nach Fleisch sondern eben eher nach einem gesunden Burger Patty ohne Fleisch. Meinen Gefühl nach mag ich jetzt mittlerweile nicht mehr wirklich den Geschmack von Fleisch. Was sehr erstaunlich ist. Die häufigste Aussage, warum man nicht auf Fleisch verzichten will, ist eben genau dieser Geschmack nach Fleisch bei vielen Leuten. Anscheinend bin ich da etwas anders gestrickt. Oder meine Geschmacksknospen haben sich extremst verändert. Meine positive Wahrnehmung zu diesem fleischigen Geschmack im Mund hat sich zumindest komplett ins Gegenteil verkehrt.

Lecker, aber in Maßen genießen

Auch wenn die Zusammensetzung der Patties sehr gut aussieht, sollte man trotzdem diese nur in Maßen genießen. Es handelt sich ja immer noch um processed Food. Zwar hat eine unabhängige Studie, die die Effekte von Fleischersatzprodukten (in dem Fall Beyond Meat) mit denen von Fleisch vergleicht, nachgewiesen, dass die pflanzenbasierten Burger Patties gesünder sind als reguläre Burger Patties aus Fleisch und sogar verschiedene kardiovaskuläre Risikofaktoren senken. Dennoch ist ein ganzer Pilz und eine ganze Erbse immer noch gesünder für den Körper, als das isolierte Protein daraus.

Du kannst dir diese Studie HIER genauer anschauen. Sie ist immerhin dennoch ein Statement gegen Fleisch.

Meine Faustregel ist: Verarbeitete Lebensmittel in Maßen essen, wenn möglich vollkommen darauf verzichten (hilft mir übrigens auch bei den Hauptproblemen in meinem Gesicht) und Gerichte wie Burger etc. als besonderes iTüpfelchen in großen Abständen (einmal im Monat) auf den Speiseplan setzen.

Moving Mountains Burger

Sandra
Mein absoluter Burger Favorite. Der Geschmack erinnert an die verarbeiteten Erbsen. Also nichts für Leute, die einen nachgeahmten Fleischgeschmack suchen. Im Mund erinnert dieses Patty aber tatsächlich an einen wirklich leckeren und saftigen Fleisch-Burger-Patty.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Arbeitszeit 55 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Amerikanisch
Portionen 2 Portionen

Equipment

  • Auflaufform eingefettet
  • Backblech mit Backpapier ausgelegt

Zutaten
  

  • 2 Moving Mountains Burger Patties
  • 2 Burger Buns
  • Ketchup
  • Senf
  • vegane Mayonnaise
  • 200 g Kartoffeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 400 g Mangold
  • 2 EL Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pommesgewürz

Anleitungen
 

Vorbereitung

  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine Auflaufform mit etwas Öl einfetten. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Zubereitung

  • Das Burger Patty gefroren in die eingeölte Form geben und im Ofen garen. Eventuell später auch noch etwas Knoblauch und Zwiebelringe mit dazu geben. Die Patties brauchen im Ofen ca. 20 bis 25 Minuten bis sie gar sind und eine Kerntemperatur von 75 Grad erreichen. Du kannst sie im Anschluss nochmal kurz in einer (Grill-)Pfanne goldbraun anbraten.
  • Den Mangold waschen, den festen Stiel abschneiden (und beispielsweise später für einen Eintopf verwenden). Wir brauchen für den Burger erstmal nur das grüne Blatt. Diese einfach halbieren und in breite Streifen schneiden. Eine rote Zwiebel schälen, halbieren und in halbe Ringe schneiden. Alles nach und nach in einer Pfanne anbraten. Würzen mit Salz und Pfeffer.
  • Die Kartoffeln mit einer Bürste unter fließenden Wasser von der Erde befreien und gründlich waschen. Halbieren und dann gleich große Kartoffelecken daraus schneiden. In einer großen Schüssel mit 2 Esslöffel Öl vermengen und mit Pommesgewürz oder Salz und Paprikapulver würzen. Für 20 Minuten mit in den Ofen geben, bis alle Ecken gleichmäßig goldbraun gebacken sind.
  • Die Burger Buns in einer Pfanne etwas anbraten. Am besten die gleiche Pfanne verwenden, in der du entweder das Patty oder das Gemüse angebraten hast, ohne diese vorher auszuspülen. So gehen die Aromen in den Bun über. Nicht zu lange anbraten, sonst wird das Bun zu hart.
  • Jetzt folgt der leckere Teil: Einfach alle Buns so belegen, wie man lustig ist und schmecken lassen.

Notizen

*Die restlichen Nährwerte variieren, je nachdem ob du gekaufte oder selbstgemachte Burger Buns benutzt und welche Soßen und in welcher Menge natürlich, du diese für deine Burger verwendest.
Keyword Eigenkreation, einfach, Fleischersatzprodukt, vegan

Die in diesem Blogbeitrag genannten Firmen/Apps/Seiten sind lediglich Empfehlungen von mir als Privatperson. Alle Produkte und Apps die ich benutze wurden von mir privat bezahlt. Es bestehen keine Verträge und es wird keine Vergütungen für diese Nennungen geben. #WerbungwegenNamensnennung